Aufsicht

Als unabhängige Aufsichtsbehörde schützt die FINMA die Finanzmarktkunden, namentlich die Gläubiger, die Anleger und die Versicherten. Sie stärkt damit das Vertrauen in einen funktionierenden, integren und wettbewerbsfähigen Finanzplatz Schweiz.

Mit dem Versicherungsaufsichtsgesetz (VAG) fallen die Versicherungsvermittler von Privatversicherungen unter Bundesaufsicht. Kernelement der Regulierung ist neben der Informationspflicht gegenüber den Versicherungsnehmern nach Art. 45 VAG ein zentrales Register (Art. 42 VAG).

 

Versicherungsvermittler sind – unabhängig von ihrer Bezeichnung – Personen, die im Interesse von Versicherungsunternehmen oder anderen Personen Versicherungsverträge anbieten oder abschliessen (Art. 40 VAG).

 

Nach Art. 43 Abs. 1 VAG müssen sich ungebundene Versicherungsvermittler seit dem 1. Januar 2006 in ein öffentliches Register eintragen. Gebundene Vermittler haben nach Art. 43. Abs. 2 VAG das Recht, sich in das Register eintragen zu lassen.

 

Die Umstände, wann ein Versicherungsvermittler als gebunden und damit als nicht eintragungspflichtig gilt, werden in Art. 183 Aufsichtsverordnung (AVO) aufgeführt.


Um die Registrierung zu erlangen, müssen Versicherungsvermittler persönliche und finanzielle Anforderungen erfüllen.

 

Die registrierten Versicherungsvermittler unterliegen keiner laufenden Überwachung, allerdings führt die FINMA regelmässig Stichproben zur Einhaltung der aufsichtsrechtlichen Anforderungen durch und ergreift bei Hinweisen auf Missstände die erforderlichen aufsichtsrechtlichen Massnahmen.

Gesetzliche Grundlagen

Im Übrigen sind Versicherungsvermittler verpflichtet, auch versicherungsrelevante FINMA-Mitteilungen und andere Publikationen auf www.finma.ch zu konsultieren.