Anlegerschutz bei kollektiven Kapitalanlagen

Das Vermögen von Anlegern ist bei kollektiven Kapitalanlagen durch besondere Bestimmungen geschützt.
Als kollektive Kapitalanlagen gelten Vermögen, die von natürlichen oder juristischen Personen zur gemeinschaftlichen Anlage aufgebracht und für deren Rechnung verwaltet werden. Die Anlegerbedürfnisse werden in gleichmässiger Weise befriedigt.

Vertragliche Anlagefonds separiert

Das Gesetz zählt verschiedene Arten kollektiver Kapitalanlage auf, darunter den in der Praxis am häufigsten auftretenden vertraglichen Anlagefonds. Mit Blick auf den Anlegerschutz werden beim vertraglichen Anlagefonds die der Fondsleitung übergegebenen Vermögenswerte in einem separaten Anlagefonds verwahrt. Für diese Vermögenswerte gelten strenge Vorschriften bezüglich der Aufbewahrung und Verwendung. Insbesondere sind sie bei einer Depotbank strikt vom restlichen Vermögen zu trennen.

Privilegierte Anleger im Konkursfall

Im Konkurs einer Fondsleitung wird das sich im Anlagefonds befindliche Vermögen vom Konkursverfahren abgesondert und den Anlegern ausbezahlt. Die Anleger erhalten hier eine Vorzugsstellung gegenüber den übrigen Gläubigern.