Rechtsgrundlagen für kollektive Kapitalanlagen

Die finanzmarktrechtlichen Grundlagen für kollektive Kapitalanlagen sind in zwei Gesetzen, zwei bundesrätlichen Verordnungen und zwei FINMA-Verordnungen festgehalten.

Kollektivanlagengesetz

Das Kollektivanlagengesetz bezweckt den Schutz der Anleger sowie die Transparenz und die Funktionsfähigkeit des Marktes für kollektive Kapitalanlagen.

Kollektivanlagenverordnung

Die Kollektivanlagenverordnung konkretisiert das KAG.

Kollektivanlagenverordnung-FINMA

Die Kollektivanlagenverordnung-FINMA konkretisiert gewisse Bestimmungen des KAG.

Kollektivanlagen-Konkursverordnung-FINMA

Die Kollektivanlagen-Konkursverordnung-FINMA konkretisiert das Konkursverfahren bei Bewilligungsträgern nach KAG.

Finanzinstitutsgesetz (FINIG)

Das Finanzinstitutsgesetz regelt die Anforderungen an die Tätigkeit der Finanzinstitute (Vermögensverwalter, Trustees, Verwalter von Kollektivvermögen, Fondsleitungen und Wertpapierhäuser).

Finanzinstitutsverordnung (FINIV)

Die Finanzinstitutsverordnung regelt die Bewilligung und die organisatorischen Anforderungen für beaufsichtigte Finanzinstitute.

Backgroundimage